• Retro ein Trend
    Gesellschaftlich,  Medien

    Retro ein Trend

    Vinylplatten, Einmachgläser, alte Stahlräder und Flower Power Mode. Dinge, die uns in diesen Tagen wieder täglich begegnen und unser Leben begleiten. Würde ein Zeitreisender aus den 50-60er Jahren in das Jahr 2018 kommen, hätte er vermutlich Schwierigkeiten die „Moderne“ zu erkennen. Retro ist in – ein Trend und eine Lebenseinstellung. Alles neu und doch alt. Mit Birkenstock Sandalen an den Füßen und ein klassisches Eis ohne Zusatzstoffe in der Hand. Gleichzeitig die Musik vom Smartphone über teure, moderne Kopfhörer und einem Streamingdienst hören. Kann Retro und Modern Hand in Hand gehen oder ist es nur ein Trend, wie der Tarnlook in den 90ern? Warum besinnen sich viele Menschen wieder an…

  • Provokation: probate Versuchung der Wahrheit
    Gesellschaftlich,  Kommunikation,  Medien,  Social Media

    Provokation: probate Versuchung der Wahrheit

    Provokation (v. lat. provocare ‚hervorrufen‘, ‚herausfordern‘) bezeichnet das gezielte Hervorrufen eines Verhaltens oder einer Reaktion bei anderen Personen. Hierbei agiert der Provokateur bewusst manipulativ oder unbewusst in einer Weise, dass die provozierte Person oder Personengruppe ein tendenziell erwünschtes Verhalten zeigt. Jeder Mensch empfindet Provokation anders. So ist es für den Einen bereits ein abwertender Blick, hingegen für den Anderen muss es mindestens eine verbale Entlgeisung sein. Neben all diesen persönlichen Formen einer Provokation, gibt es auch noch jene, welche bewusst vom Gegenüber eingesetzt werden. Hierbei kann man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass man einen Nerv trifft. Abgesehen von persönlichen unbewussten Provokationen, welche meist auf emotionaler Vergangenheitsbewältigung beruht, greifen Menschen…

  • Information,  Kommunikation

    Das Paradox der Medienwirkung auf Nichtnutzer

    Kennen Sie schon den „Agenda Setting Effekt“? Der Artikel über „Das Paradox der Medienwirkung auf Nichtnutzer“ handelt über die Medienwirkungsforschung. Dieser befasst sich mit den Effekten der Medien auf die Rezipienten (in diesem Fall mit dem Einfluss der Medien auf Mediennutzer und auf Mediennichtnutzer). Leser/Innen dieses Blogs finden den Artikel hier (Springerlink) . Der Artikel bewegt jede/n Leser/in zum Nachdenken, ob man zur Gruppe der Nutzer oder der Gruppe der Nichtnutzer gehört. Umso mehr Information desto wichtiger Ein interessanter Punkt im Artikel ist die Studie über den Informationsinput und das damit zusammenhängende Wichtigkeitsgefühl. Je mehr Informationen Nutzer über die Medien, oder Nichtnutzer über Gespräche bekommen, desto wichtiger empfinden sie die…