Und plötzlich ist alles ‚Wurst‘ …

Allen voran möchte ich zu Beginn dieses Artikel betonen, dass es sich hierbei um eine persönliche Meinung meinerseits handelt!!

Gestern ging der Eurovision Song Contest in sein großes Finale und erzielte eine österreichische Sensation, wie es sie seit 1966 und Udo Jürgens nicht mehr gegeben hat. Tom Neuwirth alias „Conchita Wurst“ gelang gestern ein sensationeller Sieg, mit einer deutlichen Punkteführung von 290, im Gegenzug zur Zweitplatzierung Niederlande mit 238 Punkten.

Um es mit den Worten von Rainhard Fendrich zu sagen „Ich wollte nie einer von denen sein…“ die sich in den Hype des Eurovision Song Contest (ESC) einreihen und doch habe ich gestern den ORF1 aufgedreht – wenn auch erst nach Aufforderung – um zumindest die Punkteverteilung des Spektakels zu sehen. Meine Abneigung oder Desinteresse des ESC beruht jedoch nicht auf der Tatsache, dass ein Travestiekünstler unser Land vertreten hat, sondern eigentlich eher einer allgemeinen Abneigung gegenüber derartigen Veranstaltungen, welchen oft genug auch Schiebung und politische Machtkämpfe nachgesagt werden. Gerade in der aktuellen europäischen Situation, kann ein verteilen von 12 Punkten, durchaus auch politische Folgen mit sich bringen.

Doch ungeachtet dessen, nun also hat ein Travestiekünstler, ein Tom namens Conchita Wurst – mit Vollbart, den ESC gewonnen und dadurch ein Zeichen für Österreich gesetzt. Aber welches? Ein Zeichen von Toleranz und Offenheit eines Landes? So will es wohl gerne verstanden werden. Doch lügt sich da ein Land etwa in die eigene Faust? Erst vor wenigen Tagen noch, machte eine Schlagzeile in Österreich die Runde und zeigte eigentlich genau das Gegenteil auf. (Kein Pflegekind für lesbisches Paar in Niederösterreich – Quelle: derstandard.at)

Was denn jetzt? Ein erzkatholisches Land wie Österreich, Einerseits jenseits von Toleranz und im Ansatz Homophob und Andererseits will man sich offen zeigen und feiert einen Sieg von Conchita Wurst, als hätte das Land selbst ein europaweites Statement geliefert. Man möge mich bitte nun nicht falsch verstehen. Ich liebe mein Land und bin stolz darauf Österreicher zu sein – meistens – aber in Situationen wie diesen, bin ich mir nicht sicher, ob vielen überhaupt diese Zweigesichtsmentalität bewusst ist?!

Hassparolen gegen Conchita Wurst - Eurovision SongcontestPassend zum Erfolg beim ESC tauchen natürlich auch die entsprechenden Hassbeiträge auf Social Media Seiten auf und betiteln den Auftritt eines Travestiekünstlers für Österreich, welcher obendrein auch noch gewinnt, als die Peinlichkeit des letzten Jahrhunderts. Der geneigte Leser mag sich hierzu nun bitte eine eigene Meinung bilden, denn die Meinige würde den Rahmen sprengen und sich jenseits von einem Versuch der Neutralität und Sachlichkeit befinden.
Namen und Bild wurden bewusst unkenntlich gemacht. Der Inhalt des Beitrags soll hier Beachtung geschenkt werden und nicht dem Ersteller.

Wie fühlt sich nun der Österreicher wirklich? Ist er wirklich so tolerant wie er sich nach aussen hin gibt? Wird durch diesen Erfolg beim ESC tatsächlich ein Umdenken politisch und gesellschaftlich angestoßen?

 

In den letzten Jahren häufen sich die Medienartikel und Meinungsäußerungen von Professionisten über die sogenannte
Vor einigen Tagen machte ein Bericht eines in der Szene bekannten Größe die Runde. Es
Erst vor einigen Tagen entstand im Freundeskreis eine Diskussion zum Thema Fernsehen und Bildung. Nein
Generationen der 80er und frühen 90er Jahre kennen noch das berühmt berüchtigte Vanille Eis mit
Über Alexander Manuel S.Red 17 Artikel
Early 30's Designer, Web developer & Project Manager, Pseudo-Journalist, Biker, Cat Lover, Constructional engineer, Apple Fanboy, Viennese - living near of Munich since 2012

1 Kommentar

  1. Ich darf an dieser Stelle Herrn Waltz zitieren: „First Austrians are very polite. Second they don’t mean it.“ (dt. Erstens, Österreicher sind extrem höflich. Zweitens, sie meinen es (meistens) nicht so.) Im ersten Moment mag diese Aussage nicht sofort ins Schwarze treffen. Bei näherer Betrachtung spiegelt sie allerdings die so-typisch-österreichische Mentalität extrem gut wieder. Was ich damit meine? Ich würde unser Heimatland ja als „Land der Goldenen Mitte“ bezeichnen, aber so golden und rosig ist diese Mitte leider überhaupt nicht. Herr und Frau Österreicher, von der Politikerin bis hin zum alleinerziehenden Vater, eiert im Alltag nämlich nicht selten herum, um ja keine Stellung zu beziehen, ja niemandem auf den Schlips treten und lieber halbgare Kompromisse zu erdenken, die dann für beide Seiten die denkbar schlechteste Lösung darstellen: Kennt man sonst noch ein Land, das ein AKW baut, um es dann nie einzuschalten, das gleichzeitig aber weiterhin fleißig „bösen“ Atomstrom von den Nachbarländern bezieht, wenn dieser durch erhöhten Bedarf benötigt wird? Weiters ist mir bis dato auch noch keine halbherzigere Umsetzung der EU-Nicht-Raucher-Verordnung für Gastronomiebetriebe untergekommen, die in ihrer aktuellen Ausprägung wahrscheinlich für etliche graue Haare und unnötige Kosten bei allen Beteiligten gesorgt hat. Da ist es doch selbstverständlich, dass heute genau dieselben geneigten österreichischen Politiker fleißig Frau Wursts Hände schütteln. Jetzt da sie auf der Siegerstraße unterwegs ist und diese strahlende Toleranz ja förmlich das schlechteste persönliche Image um eine Spur aufzubessern vermag. Natürlich alles nicht ohne im Vorfeld wenigstens insgeheim eine gewisse Grundskepsis ausgesprochen zu haben und politisch im selben Atemzug fürsorgliche Eltern bereits kategorisch im Vorfeld auszuschließen, nur weil diese dem falschen Geschlecht oder einer Kombination daraus angehören. So tickt Österreich. Ein schönes Land, auch wenn einen manchmal die Leute schier in den Wahnsinn treiben. PS: Danke für Deine Meinung zu dem Thema. War sehr interessant zu lesen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Connect with Facebook

*